Samstag, 20. Dezember 2014

In eigener Sache - meine Riesenmacke - mein coming-in

BiggY

BiggY
Im Augenblick bekomme ich von Patienten, Seminarteilnehmern, Kunden  Aufmerksamkeiten zu Geburtstag, Weihnachten, Jahresabschluss. Ist das toll? Ich freue mich darüber unglaublich, finde das nicht selbstverständlich. Ich selber habe vor einigen Jahren begonnen, für jeden eine persönliche Kleinigkeit auszusuchen. (Einmal lag ich leider völlig daneben. Ich hatte gesehen, dass eine Dame Probleme mit den Füßen hat, und hatte eine besondere Creme für sie verpackt. Leider stand auf der Kartonage "Schrundencreme". Nicht wirklich ein schmeichelhaftes Geschenk, wie ich im Nachhinein zugebe. Ich liebe diese Dame, die inzwischen Freundin wurde, noch heute für ihren Humor!)
BiggY


Naja, wie dem auch sei, wenn ich mich auf Fachtagungen mit Kollegen unterhalte, wundern die sich sehr über so viel Persönlichkeit im Geschäft. Ebenso, dass ich seit über zwanzig Jahren keine Werbung machen muss. Sie fragen, wir ich das schaffe. Heute oute ich mich öffentlich, möchte erklären, woran es liegt. Was man mir zuträgt, und was ich versuche. Mein Lebensthema ist der 

#Umgangston. 

Einfach, nicht wahr? Wir kennen alles
Omas:  "Wie es in den Hütte hineinschallt..." oder 
Muttis "Wie ich dir...". und auch 
Onkels Toms " Was du nicht willst das man dir tu...das tu auch nicht, verstehst du nicht?"
Naja, oder so ähnlich.
Für mich liegt darin das Geheimnis der Empathie. Wenn ich dem Gegenüber etwas antragen muss, frage ich mich einen Nanosekunde lang:"Auf welche Art würde es mir am Besten gefallen?" Schon finde ich den richtigen Tonfall. Klappt nicht nur im Beruf, sondern auch im Privatleben. 
Ich hatte mal ein Gespräch mit einer weltlich angehauchten Nonne über das Thema Glaube, mit dem ich (in gelehrter Form) meine Probleme habe. Auch in die Kirche gehe ich selten. Doch sie tröstete: "Du bist schon ok. Weißt du, auch ich bin aus purem Egoismus nett. Dann sind die anderen auch nett zu mir."
Ich finde, daran ist viel Wahres. Natürlich muss man nicht zum Säuseler werden. Aber Freundlichkeit liebe ich  - nicht nur zur Vor-Weihnachtszeit. 

#Das Beste

verfolgte ich in diesem Jahr im Fernsehen, wo ein Mann auf dreiste Art kritisiert wurde. Er ließ den Sprecher ausreden, blieb gelassen, lächelte und antwortete:" Ich habe Respekt davor, dass Sie sich mit diesem Thema beschäftigen, obwohl sie über keine näheren Kenntnisse verfügen. Aber vielleicht darf ich erklären..."
Klar, er hätte auch sagen könne, halt den Babbel, du hast keinen Schimmer, oder noch etwas Schlimmeres...Aber so war es elegant, er stand vor dem Publikum bombig da, der Andere musste beschämt die Antwort schuldig bleiben.
Ha, so was mag ich. 

Oh, was war das? Verflixt! Ich muss Schluss machen, gerade ist die Mehltüte auf den gewischten Boden gefallen. Scheiße.  
Ups, das war nicht elegant. Aber nicht immer gelingt uns Menschen alles auf Anhieb.

Herzlichst, BiggY

DANKE, für all diese wunderschönen Geschenke!!! Dies ist ein Blog für meine langjährigen, lieben Patienten.