Sonntag, 4. Januar 2015

Unser Gehirn, unser Denken: Leben mit Köpfchen Teil I


Wir 

Lernen und lernen.

Bestenfalls ein Leben lang. Man lehrt uns von Babyschuhen und Kindesbeinen an, über die Erwachsenenbildung bis hin zum Seniorenstudium. Wir dürfen ausprobieren und üben. Schreiben anschließend Tests, abschließend Klausuren. Legen Generalprüfungen oder -proben ab. Nur das Leben müssen wir sofort beherrschen, dafür gibt es keine Generalprobe.
Leider funktioniert bei uns Menschen nicht alles auf Anhieb. Deshalb gibt es 

Ratgeber

die wir befragen können. Die strotzen zum Teil vor Eitelkeit, sind um Aufmerksamkeit bemüht, wollen beachtet werden wir C-Promis auf ihrem roten Teppich. Die Weisheiten, die verkündet werden, ändern sich je nach augenschicklicher Mode. Mal sollst du dich deinen Gefühlen stellen. Ein anderes Mal ist Ablenkung das Mittel zur Wahl. Oder, auch gern genommen: du solltet keinesfalls vor deiner Seele Posten stehen. Versteh ich nicht ganz. Aber ok. Gut kommt auch positives Denken daher. Aber, bitte schön, auch negative Folgen berücksichtigen.
Hallo!?
Schneide der Unsicherheit alle Tentakeln ab. Achte auf dich, und wie du funktionierst. Dann bist du selber dein bester Ratgeber. Zu diesem Zweck erhältst du morgen ein Geschenk, welches ca 20 Millionen Dollar wert ist. Nein, niemand braucht eher aufzustehen. Auch nicht mit Handtüchern Lehrstühle belegen. Es ist für alle genug da. Jeder von euch bekommt eins.
Herzlichst, BiggY