Freitag, 6. Februar 2015

Was gehört zu einem KNALLVERGNÜGTEM Bloggen. Heute: Was ist ein Blog, und dann: wofür gut?!




Warum bloggen Blogger


Kommt ein Blogger zum Psychiater. 
"Herr Doktor, niemand hört mir zu."
Sagt der Doktor:
"Der Nächste bitte."

Naja, diesen Witz, immer wieder hervor gekramt, kennen wir. Aber geht es uns Bloggern so? Warum schreiben wir, und, wie sprintet der Tag des Bloggers ... davon?!

Alle Blogger bzw. Autoren haben eine "alles erfüllende Leidenschaft", über die sie plaudern möchten. Im Umfeld geht das nicht gut, denn nicht jeder interessiert sich für die selben Themen, und als unangenehmer Schwätzer dastehen mag (fast) niemand. 

Also schreibt man über seine Leidenschaft und postet an einer Stelle, wo eh nur die Augen der Leute hinwandern, die sich interessieren. Ergo: Man nervt (meist) niemanden.

Manche lieben Fotos. Andere Hunde. Wiederum andere Rezepte, Medizin, Lyrik, Literatur, Medizin, Ernährung, Humor, Emotionen, Romane, Wolken, Bäume, Fledermäuse oder Spinnen. 
Jetzt stell dir vor, ich erzähle meinen Freunden und Familienangehörigen ständig etwas von Spinnen. Die würden denken, ich spinne.

Eine junge Kollegin von mir liebt Tattoos. 




Ihre Eltern weniger, weshalb sie nichts vom Körperschmuck des Kindchens wissen. Ja, irgendwann hört es halt auf, dass Papa oder Mama uns waschen. 

Sie schreibt und postet also (unter einem Pseudonym) entsprechende Fotos, berichtet über positive wie Neben-Wirkungen.



Der nächste tauscht sich über Religionen aus, informiert über Buddhismus, regt Diskussionen dazu an. 



Oder schreibt über Entspannung- Übungen. Über Sport, Bewegung, oder das Chillen. Über den red carpet, rote Tuniken, über das Rot des Blutes und dessen Zusammensetzung, oder knallvergnügte Farben.

Naja, ihr versteht, was ich meine. 

Mein alles beherrschende Leidenschaft ist das Leben. Wir haben alles unsere Pack-Rucksäcke im Keller liegen, der eine ist schwerer, der andere ... noch schwerer? 

Wir können das Leben mit all seinen Facetten nicht verhindern, wenn wir uns mit der Alternative nicht auseinander setzen wollen. 

Zeitung, Fernsehen, Radio, kurz die Presse, berichten gern über Katastrophen. Klar, stell dir vor, wie spannend dieser Bericht für dich wäre:

"Sara sass gestern nett mit Papa und Mama beim Kaffee. Nachmittags ging sie in die Stadt. Aß ein Eis. Traf Tom, der mit ihr ins Kino ging und Popcorn bestellte..."

Wenig spannend? 

Ich finde, mehr Fröhliches sollte in die Öffentlichkeit; seine Berechtigung erhalten. Schließlich baut uns so etwas auf. So entstand meine Idee des Blogs

Knallvergnügt Leben und Lesen 

Der Begriff mag übertrieben erscheinen, aber ich lernte: Übertreibung beim Schreiben muss sein. 
Ok. 

Man muss eh eine Menge lernen, bevor man bloggt. Über Technik, Programme, Bedingungen und Bestimmungen, Gesetze und Fotos, Urheberrecht und und und und und und. 

Bis man anfängt, sind Monate vergangen. Nein, ein Einkommen hat man natürlich nicht. Manche mit Werbung auf ihren Seiten, wenn sie angeschaut wird, aber das ist vielleicht ein Cent oder so. 


Warum also? 

Man möchte Menschen 

Mehrwert 

schenken. 


In meinem Fall: 

Es gibt Bereiche, in denen ich vieles gelehrt bekam und lernte. In meiner Praxis kann ich dieses Wissen nur jeweils EINEM mit auf den Weg geben. Ich würde mir aber sehr wünschen, dass Menschen in 

Harmonie , gesund, froh, eigenverantwortlich

leben. Natürlich wünsche ich mir das auch für mich; animiere mich quasi durch das Schreiben selber. (Gut, nä?) Auch mein Haus ist voller Rucksäcke. Aber nach und nach leere ich sie, und was kommt hervor? 

Auf dem Boden eines jeden finde ich etwas anderes. In einem lag ein Stück Lachgummi. Noch eingepackt und haltbar. In einem anderen das Bild des Mannes, der mir die besten Söhne der Welt (sorry, ihr Mütter, aber da kommen eure leider nicht dran. Doch? Na guuuut...) schenkte. Und da, dieser Kuli, der lang vermisste, den die beste Freundin von allen mir damals schenkte, als ich ...

soll heißen, unter jedem Felsstapel liegen auch Schmuckstücke. Die knallvergnügt stimmen können.

Morgen erzähle ich euch, wie ein Tag im Leben eines Bloggers aussieht. Ihr braucht ja nur lesen, wenn ihr wollt. 





Bis dahin, herzlichst, BiggY