Donnerstag, 8. Dezember 2016

Bewegt Richtung Weihnachten

(PauloClaro/piqs)


Marschrichtung? Weihnachten!


Jetzt kommt eine wunderbare Zeit auf uns zu. Wir möchten (sie) gern genießen. Uns auch mal eine Leckerei gönnen. Wie können wir diese Sünderin wettmachen, ohne dass zum Jahresbeginn dieses Wettrennen Richtung Ernährungsgruppe losgeht? 


Kommt in Bewegung


Bewegt Richtung Weihnachten ist doppelt schön: im Sinne von Ergriffenheit darfst du diese wunderbare Emotion genießen. Gönn sie dir, bewußt, ohne Streß. 
Auch ich liebe sie.

Mit körperlicher Bewegung zum Weihnachtsfest zu stapfen  hingegen hilft dir, fit zu bleiben. 

Bewegung ist gut, vor allem für dein Herz, deinen Kreislauf, deine Gelenke, deine Durchblutung. 


Tipps


- Nimm öfter die Treppe. 
- Verlagere beim Zähneputzen dein Gewicht auf ein Bein, spanne die Oberschenkel- und Pomuskeln an.
- Stell dich zwischendurch immer wieder mal auf beide Beine, schiebe das Gesäß zurück, dabei ein wenig in die Knie gehen. 
- Oder, jetzt sofort: Rücken weg von der Lehne, Bauchmuskeln anspannen, den Oberkörper nach vorne schieben. So bleib, bis du hier zu Ende gelesen hast. (Jetzt müsste ich eigentlich noch vierzehn Seiten schreiben, damit es sich so richtig für dich lohnt.) Spann jetzt noch die Oberschenkel- und Gefäßmuskeln an. Press die Knie aneinander.

Auf leichte Art verbrennst du zusätzlich ein paar Kaloriechenn, je öfter - desto mehr. Und vielleicht entwickelst du mehr und mehr den Wunsch, dich in Zukunft öfter zu Bewegen. Oder gar Sport zu treiben.

Gewöhn dir Bewegung im Alltag an, dann wird dein Körper sich das Schlappsein abgewöhnen. Und jetzt erhebe mich von meinem Schreibtischstuhl und gehe mit gutem Beispiel voran. 


Herzlichst, BiggY