Montag, 2. Februar 2015

Was gehört zu einem KNALLVERGNÜGTEM Leben? Heute: Commonplace Book als Lebens-Veränderer




Poesie-Alben

Erinnerst du dich daran? Hast vielleicht selber noch eines, tief vergraben in einer Keller-Schublade oder auf dem Dachboden? Kinder erhielten sie, um Freunde hineinschreiben zu lassen, so entstand ein buntes Erinnerungsbuch.

Commonplace Books (übersetzbar mit "Gemeinbuch"?)


Kinder, aber auch Erwachsene führten es, gestalteten es persönlich mit Gegenständen aller Art. Es diente als Tagebuch zum Sammeln von Interessanten wie Zitaten, Geschichten,  Rezepten, Brieftexten, Tabellen, juristische Formeln, Buchtiteln, ganz allgemein dem Wissen, was ein jeder für sich bewahren wollte. 
Natürlich entwickelte sich jedes Buch sehr individuell. Diente als Hilfsmittel, um sich an nützliche Konzepte zu erinnern, die man gelernt hatte, nicht vergessen wollte. 


Sinn und Zweck


So wurde das selbständige Lernen gefördert, die Selbstbildung, die Selbstfindung, die Selbsterziehung. Es enthielt Gedanken, Seele und Herz des Autoren, Reflexionen, Fragen, Antworten.

Commonplace Books wurden von einfachen Menschen ebenso geführt  wie von Studenten. Von Dichtern und Philosophen wie Mark Twain, Virginia Woolf, Thomas Jefferson.


Was hat das mit mir zu tun, wieso berichte ich darüber?

Ich werde oft gefragt: "Wo hast du die Ideen zu deinem Blog her?" Ich führe seit Jahren ein "Notizbuch", dass man es als Commonplace Book bezeichnen könnte, erfuhr ich erst spät. 
Ja, ich entwerfe täglich mehrere Artikel. Sie enthalten Gedanken, und sind nicht, wie in einem Blog empfohlen wird, nur einem Thema zugewendet, wie zum Beispiel  
  • Rezepten oder 
  • Medizin.
  • ErhnährungsSpaß.
  • Kurz- oder emotionale Geschichten,
  • Humor oder
  • Ernsthaftes ... 


Das Leben ist eine runde Sache, aber eben mit Ecken und Kanten. Ich mag es, alle  zu beleuchten. So, wie in einem Commonplace Book, eben als Commonplace Blog. 

Ich konnte im Leben viel Lernen und mag es, dieses Wissen weiter zu geben. Zum Denken anzuregen. Erinnert euch an mein Credo: 

"Gib mir Informationen, eine Meinung bilde ich mir selbst."

Ich gebe sie. Denkst du drüber nach, freue ich mich. Wenn du durch einen anderen Denkanstoss letztendlich sogar eine Änderung in deinem Leben erfährst, die du dir schon lang gewünscht, aber nie umgesetzt hast, freue ich mich. 

Hast du vielleicht auch Lust, solch ein Buch zu führen? Du würdest dich wundern, wie vieles Schönes du vergisst, wenn es nirgends notiert steht. 





Ich liebe schöne Bücher und Stifte. Dies ist mein "Stets-und-immer-dabei-Set". Hier eine Hotelaufnahme.










Das ist eine Auswahl an Notizbüchern, die überall bei mir zu Hause herumliegen. 
So gestehe ich: ich notiere lieber handschriftlich als auf der Tastatur. 



Dem Computer haftet - für mich  - immer etwas "Berufliches" an, da ich in meinem Sprechzimmer schreibe, was in diesen Augenblicken eben Büro ist.

Meine einzige Einschränkung beim Verfassen: Ich möchte ausschließlich über Fröhliches, Erfreuliches, Gutes schreiben. Damit wir knallvergnügt Leben und Lesen. 
In diesem Sinne, danke für das Auseinandersetzen mit meinen Gedanken, an denen ich täglich mehrere Stunden sitze. Für dich völlig kostenlos, aber hoffentlich nicht umsonst? 

Über 1,7 Millionen Seitenaufrufe sind mein Lohn. Deshalb: 


Danke, sagt wirklich 
herzlichst, BiggY