Sonntag, 22. Februar 2015

Was gehört zu KNALLVERGNÜGTER? Anti-Pollenallergie... was kannst du vor diesem Frühjahr tun, lies hier

(Marion,Riner&Ruby)

Allergiker ?

Juckte es (dich) noch, oder schon? Kommt bald wieder diese Zeit, die dir das Frühjahr verleidet? Kannst du etwas dagegen tun, und wenn ja, was und wann? 


Wie entsteht eine Allergie?

Stell dir vor, du sitzt zu Hause, es schellt, du machst die Tür auf und ein Freund kommt zu Besuch. 
So weit, so gut. 
Jetzt stell dir vor, du hältst diesen Freund für einen Angreifer. 
Nicht mehr gut. 
Du wehrst dich, obwohl du nicht müsstest, aber irgendwie kannst du nicht anders?

Bei einem allergischem Geschehen dringt ein ganz normaler Stoff, sei es ein Blütenpollen oder ein Fitzel Tierhaar, Nuss, Apfel oder ... in deinen Körper. Dieser bäumt sich auf und denkt: "Achtung, Feind naht. Ich rufe besser mal alle Gesundheitspolizisten zur Abwehr auf. Uuuuund ... ausrücken ... einkesseln ... möglichst eliminieren."

Dass der Eindringling keine Feind = Allergen ist, sondern ein Freund = natürlicher Stoff, ignoriert dein Körper. Unschön, aber manchmal macht der das so. Und du hast drunter zu leiden! 

Therapie

Was kannst du tun?
Du kannst der Körperpolizei eins auf den Deckel geben, sprich, in der Apotheke Medikamente holen, die die Symptome beseitigen. In der Regel sind das Tropfen gegen juckende Augen, Nasen, Rachen, Schleimhäute. Und es gibt kleine Tabletten, die Antihistaminika, die die Symptome meist komplett unterdrücken. Damit kannst du dir über die akute Phase hinweghelfen. Leider machen sie oft müde. Eine weitere Möglichkeit ist die 

Spezifische Immuntherapie (SIT), auch Hypo-sensibilisierung genannt

Dabei wirst du in kleinen Dosen an den Besuch gewöhnt. Naja, dein Körper! Das geht via Injektion; oder ebenfalls per Tablette. Du legst täglich eine unter die Zunge, nach einer Minute hat sie sich aufgelöst, und du hast den Wirkstoff über die Mundschleimhaut aufgenommen. 

Als ich diese Therapie vor Jahrzehnten begann, gab es diese angenehme Variante noch nicht, sondern ich musste tatsächlich drei Jahre lang jede Woche 1 - 2 Mal zum Dermatologen. 

Meist dauert es zwei bis drei Jahre, bis du relativ beschwerdefrei bist, aber du solltest darüber nachdenken, denn eine Menge Allergien führen im Alter zu Asthma. Und diese Atemnot ist wirklich übel. 

Bleib gesund, wünscht dir 

herzlichst, BiggY