Donnerstag, 7. Januar 2016

Professor Jonny Nepp´s Diätpillen



Endlich auch in Deutschland schlank- Was bringen Diätpillen wirklich?

Letzten Monat traf ich Prof. Jonny Nepp zu einem offenen Interview im Foyer seines Hotels, bevor er den begehrten Medizin-Oscar für Langzeiterfolge entgegen nahm.

„Herr Professor, wie wirken Ihre Abnehmwunder, und haben Sie tatsächlich keine schädlichen Nebenwirkungen?“ 

Professor Nepp klärte auf: 
„Jedem Menschen, dem das Disziplin-Gen Nr. 8-73c auf der DNA fehlt, war es bisher unmöglich, seine Abnehm-Erfolge dauerhaft zu halten. Die Wundermittel „daypil“ und „nightpil“ sorgen durch die Kombination von Inhaltsstoffen und Format  dafür, dass Patienten iHunger stillen, mit Nährstoffen versorgt sind, aber Heißungerattacken vermieden werden.“

(Foto:Reynolds)

„Heißhungerattacken? Das kennt wohl jeder von uns. Wie darf ich das verstehen?“


„Die Inhaltsstoffe der „nightpil“ werden, angepasst an das Gewicht des Patienten, genau berechnet. Regelmäßige Blutuntersuchungen sorgen dafür, dass es weder zu einer Über- noch Unterversorgung kommt.“

„Aber dadurch kommt es doch noch nicht zum ausreichenden Gewichtsverlust?“

„Richtig. Dazu braucht es die „daypil“. Nach zwei Jahrzehnten Forschungsarbeit, die in den USA ihren Anfang nahmen, gelang es uns, durch das Medikament ein Zentrum in ihrem Kopf zu aktivieren. Sie können sich das vorstellen, als wenn Sie an einer Kreuzung anlangen, wo das Stop-Schild zuvor fehlte, wir dieses nun setzten.

Wir möchten nun in Europa Fuß fassen. Als erstes Exportland haben wir uns für Deutschland entschieden, da die Deutschen sehr willig sind, Gewicht zu reduzieren und wir hier einen großen Absatzmarkt erwarten. Das Mittel wird ab dem ersten April im Apothekenhandel erhältlich sein.“

Im Anschluss an sein Interview verteilte Professor Nepp Informationsmappen, aus denen hervorging, wie die Mittel angewendet werden:

Die „nightpil“, “, welche man, ähnlich homöopathischen Globuli, am Abend unter die Zunge legt. Sie ist etwas größer als ein Stecknadelkopf.

Die „daypil“, die ihre Appetit zügelnden Wirkstoffe im Mund freigibt. Da sie die Größe eines Tennisballs aufweist, dürfte ihre Anwendung anfangs gewöhnungsbedürftig sein.

Meine Liebsten, ihr denkt, mein erfundenes Interview ist übertrieben?

Vielleicht. Aber bedenkt: Das Geschäft mit dem Abnehmen ist eines der weltweit größten. Seid vorsichtig mit dem, was ihr glaubt. Hinterfragt. Damit es euch knallvergnügt ergeht. 


Auch ohne Pillen erreicht ihr, was ihr euch wünscht. Wünscht es euch nur fest genug.

Zum Thema Abnehmen, Hypnose und Hilfsmittel poste ich in den nächsten Tagen hier einiges für euch.


Ihr wisst inzwischen , ich liebe Rezepte ...


- die ich ohne großen Aufwand zubereiten kann
- von denen ich meist die Zutaten im Hause habe
- die zwischen 100 - 250 Kalorien haben
- satt machen
- einen hohen Eiweißanteil haben, dadurch Kraftwerke anfeuern
- wenig Fett
- wenig Kohlehydrate
- lecker und 
- gesund 
und schnell zu lesen sind. Hier ist mal wieder eins. 


Thunfischsalat 


Du nimmst pro Person
eine Dose Thunfisch ohne Öl, gibst 
eine Zwiebel, Schnittlauch, und/oder eine Frühlingszwiebel hinzu
verfeinerst mit klein geschnittener Gewürzgurke 
je nach Geschmack passen auch gewürfelte Paprikaschoten und/oder Eier hinein, dann dauert die Zubereitung einen Moment länger.
         

Gib Gewürze wie Salz, Pfeffer, Knoblauch, Paprika, Curry, dazu. Ebenso Senf, Tomatenmark oder Ketchup, evtl. Balsamicoessig und Joghurt, Milch oder Quark. Denke beim servieren daran: auch dein Auge isst mit.


Das Ganze durchrühren, und wenn möglich, einen Tag ziehen lassen. Aber auch wenn du den Fisch sofort schwimmen läßt, hast du hier eine dicke Eiweißbombe.

Herzlichst, BiggY