Montag, 18. August 2014

Erfolgreicher Weg



Ob du glaubst etwas zu schaffen oder nicht, du wirst immer recht behalten.

Schaun wir mal bei Moritz vorbei. Moritz lernt für seinen Bachelor: Das Ergebnis seiner letzten Klausur hätte höchstens für gleichnamige Show auf privatem Sender gereicht. »Das klappt eh nicht. Letztes Semester hab ich auch gelernt wie blöd. Ich glaub, ich beruhig mich erst einmal und spiel ein bisschen WOW...« Oder so ähnlich.

Larissa erwartet wichtigen Besuch. Sie soll Hefezopf backen: »Verflixt, das vorvorletzte Mal war alles Klumpatsch. Hoffentlich passiert das nicht wieder. Ich such erst mal im weltweiten Backnetz, vielleicht finde ich da Hinweise. Oh, neue E-Mails? Da schau ich erst mal...«

Melissa hat nicht schlecht gearbeitet. Eigentherapie gelernt - nein, nicht mit Urin. Mit autogener Hypnose. Sie war zwar auch mit Freundinnen unterwegs, hatte Spaß. Aber ihren Weg ist sie beständig gegangen. Sie freut sich auf die Prüfung, ist kribbelig vor Aufregung, will zeigen was sie kann. Morgen wird sie vorm Prüfungsausschuss alles geben. Sie wird es schaffen, das weiß sie genau. 

Wer, denkst du, wird sein Ziel erreichen? 
Wenn ich nicht von mir selber überzeugt bin, wie soll ich andere überzeugen? Selbstbewusstes Auftreten zeugt von Wissen. Den ersten Punkt habe ich damit schon im Säckel. Und: ich fühle mich bombe, traue mich, aufrecht zu stehen. Prüfern in die Augen zu schauen. Sie in meinen Bann zu ziehen. Was wiederum mein Selbstvertrauen stärkt. Ein Kreislauf. Egal, ob du glaubst etwas zu schaffen oder nicht....

Erfolg meint nicht ausschließlich den beruflich anerkannten. Wichtig ist, sich selber erfolgreich zu sehen. Das kann man durchaus, wenn man kleine Dinge gemeistert hat.
Larissa wird sich also freuen, wenn ihr der Hefezopf gelungen ist. Der Schüler, wenn er befriedigend gut war; der Studenten, wenn er es zwar nicht zum diesjährigen Bachelor, dafür den Master schafft. 

Für das Moppelchen zählt, dass sie dem Frankfurter Kranz widerstanden hat, sie weiß fürs nächste Mal: ich schaff das.
Wichtig ist, dass man sich auf Erfolg "programmiert". Natürlich sollte man vorbereitet in eine (Lebens-)Prüfung gehen. Wenn du dann aber für deine Sache brennst, sie ersehnst, wirst du dich automatisch gut vorbereiten, alles für deine Zielerreichung geben.
Also glaub an dich - geh oder stürme, jogge oder schreite los - und schaffe es. Herzlichst, Birgit