Dienstag, 2. Dezember 2014

Bewegungsmuffel kämpf mit Sportlerherz

(Bild:Danke,Graham)
Diese Woche erzähle ich dir etwas über 

#Sport und #Bewegung.

Wie (un-)wichtig es tatsächlich ist. Wofür gut, wogegen nicht. Was es dir bringt, oder nimmt. 
Ob es erfolgreich ist bei gewünschter Gewichtsreduktion? Ich werde dir ein Rechenbeispiel schenken, du wirst dich wundern: VERSPROCHEN!
Zur Einstimmung möchtest du dir vielleicht folgendes Video ansehen? Keines Sorge, du sollst nichts davon nachahmen. 

Heute erst einmal die Erklärung, woher das Wort stammt, dass wir (manchmal nicht?) mögen: Es stammt aus dem Altfranzösischen, hieß ursprünglich 

#disport.

Eigentlich bedeutet di als Vorsilbe Distanz, Differenz, Division. Also soll ich sport differenziert sehen?! Aus der Distanz? Entstand so der beliebte Passivsport, der gern auf weicher Couch stattfindet?
Nun, im 19.Jahrhundert jedenfalls wurde daraus das englische sport. Wir Deutschen übernahmen die Bezeichnung.

#Exkurs

Wer es noch genauer wissen will: In der #Sprachwissenschaft bezeichnet man den Fortfall eines oder mehrere Sprachlaute am Wortanfang aphäretisch. So fiel hier das di weg. Dem entgegen steht ein Hotel, in dem ich einst ein Seminar erteilte. Die hätten besser aphäretisch gehandelt und den erste Buchstaben wegfallen lassen. Es heißt Avital, was in der Sprache der Zahnärzte die Bezeichnung für einen toten Zahn ist. 

Aber ich schweife ab, entschuldige. Wir kommen diese Woche gemeinsam in Bewegung, allein schon durch mein tägliches Adventskalenderblatt? 
Bis morgen, herzlichst, BiggY