Direkt zum Hauptbereich

Abnehmen mit Ernährungs-Fibel Tip 1


(renschgro/piqs)

Stell dir vor, ich bin eine #Fibel. So eine, wie du sie in deinem ersten Schuljahr hattest. Du lernst mit mir das 1 x 1. Und das ABC.
Ich lehre dich keine hohe Mathematik, bin kein Doktor der Philosophie, Literatur und Rechtskunde. Was ich aber bin: 

Dein emphatischer Gewichts-Professor

Empathisch weil: ich verstehe deine Qual. 
Gewicht weil: für jeden ist das ein Thema. Für den einen aus kosmetischen, für andere aus beruflichen, für die Meisten aus gesundheitlichen Gründen. 
Professor weil: ich überzeugt bin, dass ich inzwischen eine Professur ablegen könnte.

Ich bilde das Grundgerüst, auf das du aufbaust. Gedacht sowohl für diejenigen, die über ein raumeinnehmendes Wesen verfügen, wie auch diejenigen, die man eher als platzsparend bezeichnen könnte. Die sich aber knallvergnügt mit dem Thema beschäftigen wollen. Ich beginne mit

Tip Nr. 1

Bevor du loslegst frage dich, ob du statt Abnehmen nicht die Vokabel 

individuelle Gewichtsanpassung

benutzen kannst. Und frage dich bitte, ob du unbedingt nach Zahlen, Buchstaben, Berechnungen, Formeln, Sonnen, Sternen, Punkten vorgehen musst. Vielleicht stellst du dich einfach vor den Spiegel und sagst dir spontan, "womit du schon zufrieden wärst". Wenn es das Gewicht ist, welches du trägst, und welches nicht wirklich gesundheitsgefährdend ist, freu dich und singe: "Ich darf so bleiben wie ich bin." 
So, diejenigen sind schon fertig mit ihrem Programm. 
Die Anderen definieren ihre Ziele. Das muss nicht in Kilogramm sein. Kann auch heißen: "Ich möchte gern in die Sommerhose von 2012 passen."
Suche dir realistische Ziele. Es muss nicht jeder halb so dick sein wie Heidi Klum! Klar, auch nicht viermal so dick wie Cindy aus Marzahn oder Berlin. 
Ganz wichtig: Willst du? Oder sollst du wollen? Dann wird das nichts mit uns beiden, denn wir wissen, die besten Motivationsstrategien nutzen nichts, wenn der Kopf nicht will. 
Einen knallvergnüglichen Tag wünscht 
herzlichst, BiggY

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was gehört zu einem KNALLVERGNÜGTEM Leben? Süße ohne Zucker

Ohne Worte - und doch sagt  dieses Bild  viel. 
Zucker ist nicht nur für die gleichnamig Erkrankten ein Problem, auch wir sollten auf unseren Konsum achten. 

Zumal Zucker häufig den Appetit auf noch mehr Zucker anregt. 

Wer kennt das nicht: EIN Stück Schokolade geht nicht.

Das Problem:
Oft ist uns nicht bewusst, wo der süße Satan versteckt auf uns lauert, um sich in unseren Körper einzuschleusen. 

Und vielleicht sagst du: "Ich hab den ganzen Tag nicht viel gegessen. Nur getrunken. Da kann ich doch ruhig ...

"Ach was," wie Loriot antworten würde. 
Zucker oder Fett?
Auch deine Leber kann ein teuflisches Werk verrichten. Wenn du denkst, du verzichtest auf Fett, um dein Gewicht zu reduzieren, kommt die Leber an, baut sich knallvergnüglich aus Zuckermolekülen Fetttröpfchen und speichert es an Stellen ab, wo du sie nicht wirklich gern siehst. Oder spürst.
Also Augen auf, beim (Getränke-)Kauf !
Herzlichst BiggY

Kaffeezeit und Gästebesuch - alle wollen aber ohne Kalorien? Lies Tipp 1 und 2

Du erwartest Besuch, jeder sagte vorab: "Aber mach dir keine Umstände. Und bitte keinen Kuchen. Es gibt ja schon früh Abendbrot." Oder so ähnlich.
Du möchtest trotzdem etwas vorbereiten? Gastfreundschaft beweisen? Wie gefällt dir obige, blumige Idee? 





Tipp 1Genieße trotzdem deine Kaffeezeit. Es muss ja nicht immer Kuchen sein. 
- Dekoriere die Tassen hübsch
- Eine Blüte aus deinem Garten hinzugelegt?
- Drapiere einen Keks an den Rand, wie du es aus Cafés kennst 
- Oder einen Reiscrispie?
- Vielleicht stellst du ein Glas Wasser bei? In einem hübschen Weinglas? Das ist doch ein Augenschmaus, oder? 
- Auch Milchschaum ist ein liebevoll bereiteter Hingucker. 




Das Aufschäumen von Milch gelingt am besten mit 1,5%iger; wenn du keinen Aufschäumer hast: 

Tipp 2
Gib die entsprechende Menge in ein Gefäß, wärme sie in der Mikrowelle an, schraube einen Deckel auf und schüttle einige Sekunden lang. 

Das Auge isst nicht nur, es trinkt auch mit. Heute, im wahrsten Sinne des Wortes, 
HERZlichst, BiggY



Lass es weg ...

Meine lieben Blog-Leser, 
was (will ich?) noch hinzufügen?  

Außer dem Wunsch, dass wir uns alle gern und knallvergnügt weiter entwickeln. 

Damit wir Zufriedenheit in uns finden - und nicht andere dafür verantwortlich machen. 

Herzlichst, BiggY 
... die allzeit bemühte.