Sonntag, 11. Januar 2015

Tierversuche. Menschlich?

(NutriaRatteJungtier,piqs/J.Johnen)

Als ehemaliges Großstadtmädchen bin ich leider nicht mit Tieren aufgewachsen. Habe auch kein ausgeprägtes Verhältnis dazu, obwohl ich sie mag. Aber seit Nachbars Hund die Katze meines Sohnes zu Tode schüttelte, war ich vorsichtig mit tierischen Emotionen. Seine menschlichen machten mich sehr traurig. 
Als Medizin-Frau weiß ich um die Notwendigkeit der Forschung. Stell dir vor, du oder jemand deiner  Liebsten hätte eine tödliche Krankheit, und ein Medikament, welches Rettung bringen könnte, wurde nicht getestet, darf nicht verordnet werden. Steht dann tierisches gegen menschliches Leben? 
Ein Zwiespalt, so alt wie die Heilkunde, nicht wahr? 
Aber wie schön, wenn wir uns weiter entwickeln: 
Statt Tierversuchen dienen neuerdings im Labor gewachsene, menschliche Hautzellen als Versuchsobjekt. Die Ergebnisse dieser Test sind sogar noch besser auf den Menschen übertragbar als Tierversuche, haben die Forscher - danke schön! - naja, eben...erforscht. In Berlin wird nun sogar auf weitere Test-Techniken gesetzt. Ein Chip soll diesgezüchteten Hautzellen miteinander zu Geweben verbinden. Mal wieder eine gute Nachricht, oder?
Eine knallvergnügten Sonntag wünscht euch, 
herzlichst, eure BiggY