Direkt zum Hauptbereich

Tür abschliessen ausgeschlossen




Meine lieben Blog-Leser, 

heute mal eine Überlegung, die ich aus gegebenen Anlass gern weit verbreiten möchte. Denkt drüber nach, erzählt es Papa und Oma. 

"Schliess gut ab"

gab Mutti dir früher mit auf den Weg, und damit war nicht immer die anstehende Prüfung gemeint. Nein, die Haustür war Objekt ihres Wunsches. 


Viele haben diesen Rat fest im Herz verankert, verschlossen quasi, und handeln danach. Ja, man hört und liest so viel von Einbrüchen. 


Statistik

Spielt ihr Lotto? 
Nein? 
Warum nicht? 
Ach so, die Gewinnchance ist zu gering? 
Ach, du dort hinten spielst? 
Ja?
Prima. 
Bist du schon Millionär?

Also: Die Chance, nachts im Schlaf einen Einbrecher bei sich empfangen zu dürfen, ist geringer als ein Lottogewinn. 

Die Gefahr eines Brandes, ist sie größer, was meint ihr? 

Wie groß die Gefahr, dass dir zu Hause krankheitsbedingt etwas passiert? 
Schon größer, und sie wächst mit zunehmendem Alter. 

Eine Beispiel-Geschichte

Heute Nacht, geschehen in Mittelerde, ja, sogar in Mitteldeutschland, suchte eine 92jährige Dame das WC auf. Sie stürzte. 
Wie unglücklich. 
Sie schrie. Ein Nachbar hörte sie. 
Glück im Unglück?
Er alarmierte die Polizei, die raste heran, sogar sehr schnell. 
Glück gehabt, denn so mau wie die Wachen besetzt sind, hätte es auch länger dauern können. 
Aber gut. 

Polizei ist also da. Dame hat sich leider eingeschlossen. Polizei bekommt die Tür nicht auf, die Feuerwehr kommt, versucht alles, scheitert lange. 

Auf Schleichwegen, durch Nachbars Wohnung, über Balkone, eingeschlagene Scheiben, gelangen die Retter endlich zu der Guten und können ihr helfen.
Aber stundenlang musste sie zuvor auf dem kühlen Fliesenboden, unbedeckt, ausharren. 

Es ist übel, wenn ihr ihr euch verbarrikadiert, als stehe ein Überfallkommando in eurer Straße bereit. Wenn etwas geschieht, es brennt - wie soll man euch retten?! 

Denkt darüber nach, sprecht mit Freunden und Helfern. 

Herzlichst, BiggY


Beliebte Posts aus diesem Blog

Was gehört zu einem KNALLVERGNÜGTEM Leben? Süße ohne Zucker

Ohne Worte - und doch sagt  dieses Bild  viel. 
Zucker ist nicht nur für die gleichnamig Erkrankten ein Problem, auch wir sollten auf unseren Konsum achten. 

Zumal Zucker häufig den Appetit auf noch mehr Zucker anregt. 

Wer kennt das nicht: EIN Stück Schokolade geht nicht.

Das Problem:
Oft ist uns nicht bewusst, wo der süße Satan versteckt auf uns lauert, um sich in unseren Körper einzuschleusen. 

Und vielleicht sagst du: "Ich hab den ganzen Tag nicht viel gegessen. Nur getrunken. Da kann ich doch ruhig ...

"Ach was," wie Loriot antworten würde. 
Zucker oder Fett?
Auch deine Leber kann ein teuflisches Werk verrichten. Wenn du denkst, du verzichtest auf Fett, um dein Gewicht zu reduzieren, kommt die Leber an, baut sich knallvergnüglich aus Zuckermolekülen Fetttröpfchen und speichert es an Stellen ab, wo du sie nicht wirklich gern siehst. Oder spürst.
Also Augen auf, beim (Getränke-)Kauf !
Herzlichst BiggY

Kaffeezeit und Gästebesuch - alle wollen aber ohne Kalorien? Lies Tipp 1 und 2

Du erwartest Besuch, jeder sagte vorab: "Aber mach dir keine Umstände. Und bitte keinen Kuchen. Es gibt ja schon früh Abendbrot." Oder so ähnlich.
Du möchtest trotzdem etwas vorbereiten? Gastfreundschaft beweisen? Wie gefällt dir obige, blumige Idee? 





Tipp 1Genieße trotzdem deine Kaffeezeit. Es muss ja nicht immer Kuchen sein. 
- Dekoriere die Tassen hübsch
- Eine Blüte aus deinem Garten hinzugelegt?
- Drapiere einen Keks an den Rand, wie du es aus Cafés kennst 
- Oder einen Reiscrispie?
- Vielleicht stellst du ein Glas Wasser bei? In einem hübschen Weinglas? Das ist doch ein Augenschmaus, oder? 
- Auch Milchschaum ist ein liebevoll bereiteter Hingucker. 




Das Aufschäumen von Milch gelingt am besten mit 1,5%iger; wenn du keinen Aufschäumer hast: 

Tipp 2
Gib die entsprechende Menge in ein Gefäß, wärme sie in der Mikrowelle an, schraube einen Deckel auf und schüttle einige Sekunden lang. 

Das Auge isst nicht nur, es trinkt auch mit. Heute, im wahrsten Sinne des Wortes, 
HERZlichst, BiggY



Lass es weg ...

Meine lieben Blog-Leser, 
was (will ich?) noch hinzufügen?  

Außer dem Wunsch, dass wir uns alle gern und knallvergnügt weiter entwickeln. 

Damit wir Zufriedenheit in uns finden - und nicht andere dafür verantwortlich machen. 

Herzlichst, BiggY 
... die allzeit bemühte.