Direkt zum Hauptbereich

Vom #Nichtraucher zum #Raucher Teil II

(piqs/steffen88)

Geliebter Inhalierer

Ich weiß, dass diese Zeilen für dich schmerzlich sein werden. So viel Zeit haben wir miteinander verbracht. Gute, schlechte, einsame, gesellige. Wir waren einander nah, auch wenn wir uns fern waren. Wir haben herrliche Urlaube miteinander verbracht, den Berufsalltag miteinander geteilt, manchmal sogar das Bett. Wobei du mich gern in der Hand hattest. Aber irgendwie auch ich dich, oder? Aber gut. 
Wenn ich nicht bei dir war, hast du mich vermisst; bist bei Nacht und Nebel, zu Fuß oder mit dem Auto, los, um mich zu holen. Du warst ein zuverlässiger Freund. 
Doch ich gehe langsam dem Ende meiner Kräfte zu. Ich möchte endlich frei sein. 
Verstehst du, wie anstrengend meine Aufgabe war, der ich mich zu stellen hatte? Wie vielseitig? Stets musste ich auf dem Laufenden bleiben, welch köstliche Nebenwirkung ich dir noch zukommen lassen kann. Musste bis ins letzte Lungenbläschen kriechen, ob ich wollte oder nicht. Musste, wie ein Maler, alles schwarz einfärben, selbst wenn ich schon müde war, und wie ein Bauarbeiter, hatte ich aus ein paar gesunden eine Verballung kranke Zellen zu mauern, selbst wenn ich noch so erschöpft war. 
Liebster, bereite dich auf die Trennung vor. Ich lasse dir ein paar Tage, bis dass ich mich endgültig von dir löse. Dann muss Schluss sein, auch wenn ich dir einst ewige Treue schwor. Ich wusste nicht, wie anstrengend das Leben mit dir ist. Nächste Woche ziehe ich mich von dir zurück, löse mich in Rauch auf. 

In Liebe. Deine letzte #Zigarette. 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was gehört zu einem KNALLVERGNÜGTEM Leben? Süße ohne Zucker

Ohne Worte - und doch sagt  dieses Bild  viel. 
Zucker ist nicht nur für die gleichnamig Erkrankten ein Problem, auch wir sollten auf unseren Konsum achten. 

Zumal Zucker häufig den Appetit auf noch mehr Zucker anregt. 

Wer kennt das nicht: EIN Stück Schokolade geht nicht.

Das Problem:
Oft ist uns nicht bewusst, wo der süße Satan versteckt auf uns lauert, um sich in unseren Körper einzuschleusen. 

Und vielleicht sagst du: "Ich hab den ganzen Tag nicht viel gegessen. Nur getrunken. Da kann ich doch ruhig ...

"Ach was," wie Loriot antworten würde. 
Zucker oder Fett?
Auch deine Leber kann ein teuflisches Werk verrichten. Wenn du denkst, du verzichtest auf Fett, um dein Gewicht zu reduzieren, kommt die Leber an, baut sich knallvergnüglich aus Zuckermolekülen Fetttröpfchen und speichert es an Stellen ab, wo du sie nicht wirklich gern siehst. Oder spürst.
Also Augen auf, beim (Getränke-)Kauf !
Herzlichst BiggY

Kaffeezeit und Gästebesuch - alle wollen aber ohne Kalorien? Lies Tipp 1 und 2

Du erwartest Besuch, jeder sagte vorab: "Aber mach dir keine Umstände. Und bitte keinen Kuchen. Es gibt ja schon früh Abendbrot." Oder so ähnlich.
Du möchtest trotzdem etwas vorbereiten? Gastfreundschaft beweisen? Wie gefällt dir obige, blumige Idee? 





Tipp 1Genieße trotzdem deine Kaffeezeit. Es muss ja nicht immer Kuchen sein. 
- Dekoriere die Tassen hübsch
- Eine Blüte aus deinem Garten hinzugelegt?
- Drapiere einen Keks an den Rand, wie du es aus Cafés kennst 
- Oder einen Reiscrispie?
- Vielleicht stellst du ein Glas Wasser bei? In einem hübschen Weinglas? Das ist doch ein Augenschmaus, oder? 
- Auch Milchschaum ist ein liebevoll bereiteter Hingucker. 




Das Aufschäumen von Milch gelingt am besten mit 1,5%iger; wenn du keinen Aufschäumer hast: 

Tipp 2
Gib die entsprechende Menge in ein Gefäß, wärme sie in der Mikrowelle an, schraube einen Deckel auf und schüttle einige Sekunden lang. 

Das Auge isst nicht nur, es trinkt auch mit. Heute, im wahrsten Sinne des Wortes, 
HERZlichst, BiggY



Lass es weg ...

Meine lieben Blog-Leser, 
was (will ich?) noch hinzufügen?  

Außer dem Wunsch, dass wir uns alle gern und knallvergnügt weiter entwickeln. 

Damit wir Zufriedenheit in uns finden - und nicht andere dafür verantwortlich machen. 

Herzlichst, BiggY 
... die allzeit bemühte.