Montag, 19. Januar 2015

Was gehört zu einem KNALLVERGNÜGTEM Leben? Heute: Behinderte + Rollstuhlfahrer


Die Überschrift mag verwirren. 

Behinderte + Rollstuhlfahrer = Knallvergnügt ? 

Jawohl, kann ich da nur sagen, und danke dafür, dass ihr es mir so leicht gemacht habt! 

Heute war ich auf der Messe boot in Düsseldorf. Wie immer schlich ich in der Taucherhalle herum, nachdem mir die Boote zwischen 79 und 534 Millionen Euro alle nicht so recht zugesagt hatten.

In Hallenmitte findet man eine Vortragsbühne, und dort lauschte ich einen Beitrag über Behinderten-Taucher. 




Die Redner berichteten leicht und fröhlich, in ihren Rollstühlen sitzend, von körperlichen oder geistigen Handicaps. Von Sport und Unbeweglichkeit. Von Berührungsängsten der Beweglichen, und Freude der Behinderten an Kontakten. So viel Widersprüche? 

Nach dem Vortrag suchte ich nach deren Messestand.
prusselte ein bisschen in der Gegend herum. 
Lief vorbei. 
Zurück.
Traute mich nicht.
fragte dann doch. 

"Na klar kannst du von uns. Supergerne." 
Ich durfte fotografieren, die Stimmung an diesem Stand war so gut gelaunt, dass ich mich später im Weitergehen wunderte, wie starr und förmlich es an anderen Ständen zuging. 

Normalerweise überarbeite ich die Überarbeitung meiner Überarbeitung mehrfach. 
Heute nicht. 

Mein Herz ist fröhlich, übervoll, und glücklich zu sehen, dass wir auch knallvergnügt leben können, wenn unsere Arme nicht so lang sind wie die der anderen; unsere Beine nicht so beweglich ... aber unser Herz und Verstand fit genug sind um zu erkennen: 

Es gibt kein Lebewesen ohne Handicap. Bei manchen sieht man es auf Anhieb. Bei anderen erst auf den zweiten oder zwölften Blick. 

Aber das Miteinander ist es, was uns weiterhilft. Sei es, aus dem Rolli ins Wasser zu kommen, mit Stützen auf die Tanzfläche, mit den Sportrollstuhl auf´s Handball- oder Basketballfeld. 

Hauptsache wir bedenken das Motto dieser tollen Menschen:

Geht nicht gibt´s nicht! 

Wer mehr, für sich oder Angehörige, zu diesem Thema erfahren will, schaue auf die Seite www.rollstuhlsport.de

Wie oft denkt man: "Mich geht das nichts an." 

Nun, ich lese, schreibe und entspanne gern. Aber ich fahre auch Ski, Motorrad, Auto, gehe über die Straße, die Kellertreppe hinab...
Ein jeder von uns kann morgen um diese Zeit bereits betroffen sein. 

Wie schön, wenn wir dann wissen, dass wir den Umgang ebenso lernen können, wie vieles andere in unserem knallvergnüglichem Leben. 

Einen bewussten, tollen Feierabend wünscht heute besonders 

herzlichst, BiggY