Donnerstag, 5. Februar 2015

Nizza empfängt Neugeborenes mit 362-Guthaben


Unsere Welt ist schön! 


Mit einer großen Solidaritätsaktion unterstützten Bus- und Straßenbahnfahrer in Nizza einen Kollegen. Dessen 32jährige Gattin erlitt während der Schwangerschaft mit ihrem zweiten Kind kürzlich eine Hirnblutung. 


MEHR ALS 250 BUSFAHRER


des Verkehrsverbandes haben einen Teil ihrer Urlaubstage gespendet, damit der junge Vater nach der Krankenhauszeit ganz für sein Kind, seine Frau und das Neugeborene dasein kann. So erhält er 362 freie Tage. 

Unsere Welt ist also schön, nicht nur brutal und egoistisch. Viele spenden. Manche Geld, andere Weihnachtskisten, Geschenke, manche (Ehepartner) sogar Aufmerksamkeit. 

Ich spende seit 22 Jahren in meiner Hertener Praxis Zeit und Hilfe für Patienten, die mich nicht bezahlen könnten. Manchmal bekomme ich dafür ein selbst gebackenes Brot, frische Milch, Eier, oder eine Umarmung. Ich liebe das. 


Bücher-Zellen


In Großstädten sehe immer wieder Kisten mit Büchern, die vor einer Haustür stehen, oder  wie hier, sogar ganze Zellen voll. Du darfst dir eins nehmen, kostenlos, und kannst eins deiner gelesenen hineingeben. 


Im Kreis Recklinghausen habe ich ab heute eine Spenden-Challenge ins Leben gerufen, um für die Bedürftigen in unserer Gegend etwas zu geben. Und sei es nur eine Kleinigkeit. 

Aber diese Geschichte von der Cote DÁzur fand ich einfach wunderbar. Unsere Welt kann so herzlichst sein. Was spendest du; dir oder anderen? 

Herzlichst, BiggY