Direkt zum Hauptbereich

Leidest du unter Lachdepressionen ?




Das Studium der Gelotologie ... was das ist? Du wirst lachen: Die Lehre vom Humor.


Jeder 2. Deutsche ist depressiv. Jeder 2. Deutsche lacht mindestens einmal am Tag.Macht Lachen also depressiv?

Ach ja, Deutschland und seine Statistiken, von denen jeder Statist-äh, Statistiker behauptet: glaub keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast.
Es ist zum Lachen, oder? 

Fakt ist: Ob du realen Streß erlebst oder eingebildeten, für das Gehirn, das Immunsystem und deine Stimmung macht das keinen Unterschied.

Aber: Wenn du dich freust, fressen die Freudenhormone deine Kampfhormone auf. Jaja, das ist nichts Esotherisches, das machen sie. Ganz von selber, quasi.


Was kannst du Fröhliches für dich tun? 


Du kannst lernen, deinen Zeitstrahl zu verändern. "Wie das," fragst du dich nun?

Stell dir vor, dir stößt etwas vermeintliches Dramatisches zu. Du erinnerst dich an Omas Weisheiten?  "Später kannst du vielleicht darüber lächeln ... was dich nicht umbringt, macht dich stärker ... die Zeit lindert alle Wunden ...  

Why wait- laugh now.  


Humor und Toleranz sind Geschwister. Adoptieren wir sie, bevor sie uns ein anderer wegschnappt! Steigere so deine Lebensfreude - ihr sind keine Grenzen gesetzt. 

Wikipedia erklärt humorlos, aber treffend: 

Die Gelotologie ist die Wissenschaft der Auswirkungen des Lachens. Sie beschäftigt sich mit den körperlichen und psychischen Aspekten des Lachens. 
Begründer der Gelotologie ist der Psychiater  William F. Fry, der 1964 an der Stanford-University erstmals über die Auswirkungen des Lachens auf die körperlichen Vorgänge forschte. 

Fry hat auch den Begriff Gelotologie geprägt, welche sogar im therapeutischen Bereich Anwendung findet. Also, Lachyoga ohne Yoga, quasi.

Also lache dem Leben ins Gesicht ... Und jetzt, einmal für mich, oder dich?  Bitte lächeln.

Herzlichst, BiggY



Beliebte Posts aus diesem Blog

Was gehört zu einem KNALLVERGNÜGTEM Leben? Süße ohne Zucker

Ohne Worte - und doch sagt  dieses Bild  viel. 
Zucker ist nicht nur für die gleichnamig Erkrankten ein Problem, auch wir sollten auf unseren Konsum achten. 

Zumal Zucker häufig den Appetit auf noch mehr Zucker anregt. 

Wer kennt das nicht: EIN Stück Schokolade geht nicht.

Das Problem:
Oft ist uns nicht bewusst, wo der süße Satan versteckt auf uns lauert, um sich in unseren Körper einzuschleusen. 

Und vielleicht sagst du: "Ich hab den ganzen Tag nicht viel gegessen. Nur getrunken. Da kann ich doch ruhig ...

"Ach was," wie Loriot antworten würde. 
Zucker oder Fett?
Auch deine Leber kann ein teuflisches Werk verrichten. Wenn du denkst, du verzichtest auf Fett, um dein Gewicht zu reduzieren, kommt die Leber an, baut sich knallvergnüglich aus Zuckermolekülen Fetttröpfchen und speichert es an Stellen ab, wo du sie nicht wirklich gern siehst. Oder spürst.
Also Augen auf, beim (Getränke-)Kauf !
Herzlichst BiggY

Kaffeezeit und Gästebesuch - alle wollen aber ohne Kalorien? Lies Tipp 1 und 2

Du erwartest Besuch, jeder sagte vorab: "Aber mach dir keine Umstände. Und bitte keinen Kuchen. Es gibt ja schon früh Abendbrot." Oder so ähnlich.
Du möchtest trotzdem etwas vorbereiten? Gastfreundschaft beweisen? Wie gefällt dir obige, blumige Idee? 





Tipp 1Genieße trotzdem deine Kaffeezeit. Es muss ja nicht immer Kuchen sein. 
- Dekoriere die Tassen hübsch
- Eine Blüte aus deinem Garten hinzugelegt?
- Drapiere einen Keks an den Rand, wie du es aus Cafés kennst 
- Oder einen Reiscrispie?
- Vielleicht stellst du ein Glas Wasser bei? In einem hübschen Weinglas? Das ist doch ein Augenschmaus, oder? 
- Auch Milchschaum ist ein liebevoll bereiteter Hingucker. 




Das Aufschäumen von Milch gelingt am besten mit 1,5%iger; wenn du keinen Aufschäumer hast: 

Tipp 2
Gib die entsprechende Menge in ein Gefäß, wärme sie in der Mikrowelle an, schraube einen Deckel auf und schüttle einige Sekunden lang. 

Das Auge isst nicht nur, es trinkt auch mit. Heute, im wahrsten Sinne des Wortes, 
HERZlichst, BiggY



Lass es weg ...

Meine lieben Blog-Leser, 
was (will ich?) noch hinzufügen?  

Außer dem Wunsch, dass wir uns alle gern und knallvergnügt weiter entwickeln. 

Damit wir Zufriedenheit in uns finden - und nicht andere dafür verantwortlich machen. 

Herzlichst, BiggY 
... die allzeit bemühte.