Sonntag, 8. November 2015

Mein 1. Mal ... mit Gemüse ... für "ohne-Zähne"


(Herzlichst, BiggY)


Mein erstes Mal ... als Smoothie-Maker



Eine meiner Kunden-Freundinnen war so lieb, mir dieses Gerät zur Verfügung zu stellen. Das ist toll, denn ich muss zugeben: ich wollte mir keins kaufen. War mir sicher, das ist nichts für mich.
Eigentlich! 

Andererseits war ich neugierig, ob sich die Anschaffung vielleicht doch lohnen würde? Püriertes Obst oder Gemüse ist eh eine Einstellungssache, und es geht ja auch mit dem Rührstab des Mixers. 
Oder? 

Nun probiere ich seit Tagen aus, ja, ein Rezeptbuch lag bei. Und natürlich schaue ich nach Vorräten in meinen Kühlschrank, bevor mich jemand fragt, ob dies oder das weg kann, oder ob das Kunst ist. 
Du kennst das? Wartest du lang genug, entwickelt dein Toastbrot ein grünliches Gesicht von Jesus, oder die Leberwurst die Landkarte Norwegens. 
Oder so. 

Ich schweife ab. Sorry. Auch im Net fand ich viele Rezepte, ja, entgegen mancher Meinungen setzte sich diese Sache mit dem Internet durch. Finder sei Dank. 


Rezepte 

Obst-Smoothies finde ich köstlich, aber sie haben viel (Frucht-)Zucker. Also arbeite mit den verschiedensten Sorten an 

- Salaten
- Blättern 
- Wildkräutern
- dem Blattgrün von Möhren, Kohlrabi 
- einigen Wirsing- oder Rosenkohlblättchen
- Schlangengurke, Tomaten ... 

und gib nur ca 1/3 der Menge an Früchten hinzu. Ich mochte

- eingefrorene Himbeeren
- Kiwi
- Apfelsine.

Natürlich geht auch fast alles andere. Auch Zusätze wie 

- Weizenkleie
- Flohsamen
- Leinsamen 

Herzlichst, BiggY


Mit Soja-Milch statt ca 200 ml Wasser bekam das Ganze eine angenehme Farbe, einen leicht süßlichen Geschmack, und durch das kräftige Mahlwerk schäumt es gar köstlich. Da ich immer meinen Eiweiß-Pegel im Blick habe, gab ich sogar 20 Gramm des Pulvers hinzu.

Herzlichst, BiggY


Fazit:


Ja, man kann einen Smoothie trinken. Wenn man muss, soll oder will. Allerdings esse ich Salat auch gern mit Messer und Gabel. 

Aber ja, das Ergebnis mit dem Rührstab von Muttis Mixer Jahrgang ´94 (Mixer, nicht Mutti) war genauso gut. 

Was mir besser gefiel war die einfache Handhabung. Mit dem Pürrierstab muss ich stehen und arbeiten. Bei dem Gerät gebe ich alles oben hinein, drücke ein Knöpfchen, und kann während dessen Arbeit die Küche aufräumen. 
(Wer vergißt das Gerät per Deckel zu verschließen, bekommt anschließend höchstwahrscheinlich einen neuen Küchenanstrich vom Gatten spendiert.) 

Mit absoluter Sicherheit geeignet ist es für die Kau-Faulen oder -unfähigen. Ferner für Leute, die sagen: "Ich mag keinen Salat. Und kein Gemüse. Obst? Nö, eigentlich auch nicht." 

So einen Drink bekommen sie mit Sicherheit in ihren Tagesplan eingefügt, und somit auch eine ausreichende Portion an Vitaminen. Nahrungsergänzungsmittel braucht es dann nicht. Da brauche ich weder Arzt noch Apotheker befragen, auch wenn Kunz und Hinz mir die immer wieder andrehen wollen. 

Smoothie-sei-Dank. 

Herzlichst, BiggY