Samstag, 25. März 2017

flowers-to-go


Emotionen

Neulich war ich in einem Stehcafé - man konnte dort sogar sitzen. Den coffee-to-go gab es  - in einem Porzellan-Becher.

Der blinde, vergnügte Barista am Tresen fragte, ob ich meinen Latte hier trinken wolle. Ich entschied mich dazu - auch um meine Sorgen in dem kleinen Eck-Café abzulegen.

Auf dem Weg in meine Praxis kam ich an einem Blumenladen vorbei, erblickte dort ein wunderschönes Blumengesteck. 
Warum nicht mal flowers-to-go? 
Oder-to -rent?

Blumen 

Ich erstand ein tolles Bukett und überreichte es meiner Sprechstundenhilfe, die sich über die Aufmerksamkeit freute. Ich empfahl, am Vormittag den ein oder anderen Blick und Atemzug daran zu verschwenden. Das Sträußchen später weiter zu reichen mit der gleichen Empfehlung. 

Vor der Mittagspause bekam es die Arzthelferin überreicht, die es am Nachmittag ihrer Schwester mitbrachte. 
Diese nahm das Sträußchen am nächsten Morgen mit ins Büro. "Nach einer Stunde schaust du eh nicht mehr hin", erklärte sie ihrer Kollegin und bat darum, das Gesteck weiter zu reichen. 
So wanderte es fünf Tage durch eine Anzahl von Büros. Im Finanzamt.

Hoffen wir, dass wir unsere Güte vergolten bekommen und dies bei unserem nächsten Steuerausgleich spüren. Wenn nicht, so haben wir mit zwölf Euro einer Menge Leute ein kleines Lächeln entlockt. Dir auch?

Herzlichst, BiggY

Samstag, 7. Januar 2017

Zitat des Tages

"Ver - Urteile nie vorschnell. Nicht alles ist auf den zweiten Blick so, wie es auf den ersten erschien."

Ja, manchmal macht man ein Fass auf, wo ein paar Wassertropfen genügt hätten. Und dann? 

Einer meiner Dozenten brachte mir früh bei: 
"Sei vorsichtig mit deiner Meinung, mit Rechthaberei, mit deinen Urteilen. Wenn du dich vertan hast, fällt das Zurücknehmen, das Entschuldigen hinterher oft schwer."

Noch heute danke ich ihm für diese Anregung. 
So manches Mal erlebe ich, WIE schnell Menschen sich eine Meinung bilden, ohne alle Fakten zu kennen. 

Wir sollten immer wieder geduldig abwarten, oder? 

Herzlichst, BiggY

Mittwoch, 4. Januar 2017

Zwiebeln auf den Low Carb Kuchen-auch beim Abnehmen erlaubt



Meine Lieben,

habt ihr die Weihnachtstage harmonisch überstanden? Wie wäre es mit dem, was es bei mir heute gibt:

Low Carb Zwiebelkuchen


Der ganze Low Carb Zwiebelkuchen hat so, wie er auf dem Bild ist, noch nicht mal 700 Kalorien und ist für vier Personen gedacht. Dazu reicht einen frischen Salat, das schmeckt. 

Rezept:

  • 4 Filoteig-Blätter. Eine Alternative ist Flammkuchen-Teig, der manchmal noch etwas weniger Kalorien zeigt. Dazu
  • 350 g Zwiebeln
  • 75 g Schinkenwürfel
  • 50 g Skyr
  • 200 g Hüttenkäse fettarm
  • 1 Ei
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • etwas Pfeffer & 1/2 TL Salz

Filoblätter (dünn ausgewalzter Teig der türkischen Küche) in der Form positionieren.
Zwiebeln klein schneiden und mit den Schinkenwürfeln kurz in einer Pfanne anschwitzen. 10 Minuten abkühlen lassen.
Während dessen den Skyr, den Hüttenkäse, das Ei, die Petersilie, Salz und Pfeffer in einer Schüssel gut verrühren.
Die Zwiebeln und den Schinken dazugeben und alles gut vermengen.
Die Masse auf die Filoblätter streichen und 45 Minuten bei 160 Grad in den Ofen.

Bewegung und Sport?


Während dessen reckt und steckt die weihnachtsmüden Knochen, denn nach dem vielen Sitzen habt ihr sicherlich den Wunsch nach Bewegung. Ihr müsst natürlich nicht übertreiben. Aber ihr dürft selbstverständlich, wenn ihr wollt.

Mich hat zum zweiten Mal im Dezember ein grippaler Infekt gefangen. Da ist Sport nicht die erste Genesungs-Wahl. Aber ich werde das Fenster weit öffnen, auf dem Boden sitzend ein paar Stretchübungen machen, dabei gleichmäßig tief in die Lunge atmen, um mich mit Sauerstoff zu versorgen und zu entspannen. 

Herzlichst, eure BiggY